On tour with "Ticket out of Town"

Got a «Ticket out of Town» - straight to your place!

Check out the new album and tour dates

 

 

tl_files/Lombego Surfer/2014 Ticket Out Of Town.jpg

 

Presse:

 

«Wer zwischendurch Raw Power braucht, kann Iggy Pop vorläufig im Regal lassen, dafür gibt es jetzt «Ticket out of Town» (Reto Aschwanden - Loop, April 2014)

 

«Das alte Schlachtschiff Lombego Surfers haut mit “Ticket out of Town” ein Album heraus, dass ich so nicht erwartet hätte. Großartig! Oldschool-Punker dürfte das Freudentränen in die Augen treiben.» (Falk Fatal - trashrock.de)

 

«Auch auf ihrem jüngsten Album sind die Lombego Surfers meilenweit entfernt von Altersmilde. Im Gegenteil: Wenn man sich so durch das dreckige Dutzend Songs hört, könnte man meinen, Frontman Anthony Thomas ist eben erst dem Teenageralter entwachsen... Das Album ist ein Kreislauf wie das Leben – mit all seinen Schattierungen. Rock'n'Roll pur, wunderbar hängengeblieben und somit auch zeitlos.» (Joël Gernet - BaZ online)

 

Das Songwriting ist gewohnt stark. Die Songs verzichten auf Gimmicks und Glitzerkram, sind präzise formuliert und absolut effektiv durcharrangiert. Keine Zeit für Füller, nur Killer. So macht Neo-Proto-Punk Spass. (Gereon Helmer - Ox Magazin)

 

«Hier wird in 12 Liedern knüppelhart ein einzigartiges Voodoo-Rock'n'Roll-Punk-Feuerwerk gezündet, das es in sich hat. Garagenrock trifft auf elektrischen Hypno-Blues in "Fill Me Up". Wer die Cramps und Fuzztones gerne gehört hat, ist hier richtig. Im Stück "Sick" könnte man auch die frühen Stooges vermuten. Wer mit den musikalischen Vorbildern was anfangen kann, darf hier bedenkenlos zugreifen. Was besseres in der Richtung ist mir nicht bekannt.» (Manfred - bierschinken.net)

 

«Wir staunen nur über die Power dieses Dinosauriers, der immerhin schon ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel hat. Das teuflische Trio interpretiert Rock sozusagen als Kampfsportart: Ein Dutzend Nummern, die direkt und unverfälscht zäckbumm auf Band gehauen scheinen. Punkgeschrammel und Sauflieder, Stooges, MC5, G.G. Allin, ein Schlenker zu Thin Lizzy - in diesen Sphären sind wir unterwegs, der Nostalgie immer einen erfrischenden Zacken voraus.» (Marco Rüegg - piratenradio.ch)